Ängste

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Die meisten Menschen mögen ihre eigenen Ängste ja nicht. Ängste seien dazu da, um überwunden zu werden. So die landläufige Meinung.
Nun ist dies aber auch ein absurder Gedanke, meinen Sie vielleicht. Wie kann man Ängste mögen?!
Nun, ich denke, Ängste gehören zu uns Menschen. Sie wachen über uns, beschützen uns. Ohne Angst würden wir in so manches Verderben rennen, hätte die Menschheit vermutlich nicht mal überlebt. Ängste sind Selbstschutz, sind Warnungen. Ängste sind also nützlich.
Aber es gibt auch jene Ängste, die uns behindern. Die die Blockade vor dem Ziel bilden. Die uns unsere Freude und Lockerheit nehmen, die verhindern, dass wir aus unserem vollen Potenzial schöpfen.
Vielleicht ist es interessant in diesem Zusammenhang zu wissen, was die menschliche Reaktion bei Ängsten generell ist:
Flucht – Kampf – Todstellen
In dieser Reihenfolge reagieren wir Menschen immer wenn wir Angst haben.
Zuerst versuchen wir einer Situation zu entkommen. Ein Fluchtreflex stellt sich ein. Alleine zu diesem Zweck fließt das gesamte Blut in die Gliedmassen. Gelingt die Flucht nicht, versuchen wir zu kämpfen. Hier ist tatsächlich ein körperlicher Kampf gemeint. Ein potentieller Gegner soll besiegt werden.
Klar ist aber auch, dass in der heutigen Zeit dieser körperliche Kampf selten erfolgsversprechend ist. Unsere Gegner sind heute unangenehme geschäftliche Situationen, ungerechte Chefs, und andere Dinge, gegen die man nicht körperlich kämpfen kann. Die Bedrohungen heute sind weitaus subtiler, als noch vor tausenden von Jahren.
Als dritte Option bleibt dann das Totstellen.
Diesen Zustand erleben die meisten Menschen mit folgenden körperlichen Symptomen:
Flache Atmung, nasskalte Hände, Blässe, und das Gefühl, nicht einmal mehr den eigenen Namen zu kennen.
Im Prinzip wird das gesamte System runtergefahren.
Als Blackout werden solche Zustände wahrgenommen.
Wer so etwas kennt, weiß, wie hilflos und ausgeliefert man sich fühlen kann.

Die gute Nachricht ist, dass man grundsätzlich etwas verändern kann.
Nun kann es sicherlich nicht sinnvoll sein, alle Ängste und Blockaden zu beseitigen oder zu mindern. Denn, wie gesagt, vielfach haben unsere Ängste auch eine sinnvolle Schutzfunktion.
Wer allerdings Blockaden und fehlgeleitete Ängste bekämpfen möchte, für den bietet sich vor allen Dingen eine Coachingmethode an. Das wingwave.
Wingwave verändert Ängste dort, wo sie entstehen. Im Gehirn.
Nun muss man allerdings keine Bedenken haben, dass diese Methode in das eigene Hirngeschehen eingreifen würde. Allerdings wird die Hirntätigkeit dazu angeregt, bestimmte Erlebnisse so zu verarbeiten, dass sinnlose Angstgefühle einfach nicht mehr entstehen.
Es findet quasi ein Lernprozess statt, bei dem erlebt wird, dass man in bestimmten Situationen keine Angst zu haben braucht. Das ganze in hoher Geschwindigkeit. So verhindert beispielsweise die Angst vor einem ungerechten Chef die konstruktive Auseinandersetzung mit diesem. Wenn die Angst beseitigt ist, kann das Gehirn Denkarbeit leisten, und sinnvolle Lösungen für unangenehme Situationen finden.

Wer sich für diese Methode interessiert, darf mich gerne ansprechen.
In der Vergangenheit konnten wir sehr häufig Lösungen finden, für Menschen, die unter unangebrachten Ängsten gelitten haben.
Alles Gute!
Julia Sobainsky

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.