Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Warum manch ein Berater hohe Preise realisiert mit den selben Inhalten, für die ein anderer einen Hungerlohn erhält.

Du kennst das: Als Coach, Berater, oder Trainer bist Du immer wieder auf der Jagd nach dem nächsten Auftrag und kommst so eben über die Runden.

Annähernd allen Deinen Kollegen geht es ebenso. Wenn Ihr Euch austauscht, stellt Ihr immer wieder fest, dass die Preise im Markt eher sinken anstatt steigen.

Und dann gibt es diese einzelnen, bei denen scheint es genau umgekehrt zu sein. Sie realisieren hohe Honorare und die Kunden rennen Ihnen hinterher.

Alles nur gelogen? Warum es diese Ausnahmen tatsächlich gibt

Woher kommt das? Möglicherweise denkst Du, dass da viel Aufschneiderei im Speil ist, aber dann bekommst Du mit, denen geht es wirklich finanziell gut. Darüberhinaus waren sie schon bei sämtlichen Unternehmen, die Du gerne als Kunden hättest.

Du glaubst, diese Kollegen können einfach nur besonders gut verkaufen?! Sicherlich ist da was wahres dran, aber das, was sie besonders gut verkaufen können, ist die eigene Person.

Auch in der Politik gibt es Negativ-Beispiele

Erinnerst Du Dich noch an „den Professor aus Heidelberg“? Wenn bei Dir jetzt nichts klingelt, helfe ich gerne nach: Angela Merkel wollte zu Beginn Ihrer Amtszeit eine Steuerreform realisieren und Prof. Dr. Paul Kirchhof sollte sie auf den Weg bringen. Seine Ideen schienen revolutionär gut, jedoch war er selbst ein sperriger Typ, wenig medientauglich und ohne jede Ausstrahlung. 

Die Steuerreform wurde nicht auf den Weg gebracht, weil er zu wenig überzeugte. An seinen Namen konnte sich nach kurzer Zeit kaum jemand erinnern und nur der Begriff „der Professor aus Heidelberg“ ging, Dank Kanzler Schröder, der ihn prägte, zumindest kurzzeitig in die Geschichte ein.

An wen können sich die Menschen noch erinnern? An Schröder, der sich inszenierte!

Was lernen wir? Kirchhof war sicherlich genial, aber ihm fehlte die wichtigste Fähigkeit in diesem Geschäft: Persönliche Wirkung, die überzeugt.

Und ebenso geht es den meisten Experten, Trainer, Coaches und Beratern. Sie versinken in Bedeutungslosigkeit auch dann, wenn sie mit tollen Ergebnissen aufwarten können und im Grunde wirklich was bewegen könnten. Denn verkauft wird nun mal vor der Dienstleistung, nicht danach.

Wer weiß, wie viele gute Ideen dieser Welt in Schaublagen in Vergessenheit geraten und niemals unter die Menschen kommen: Einfach weil diejenigen, die sie erdachten, sich nicht überzeugend in Szene setzen können.

Ist das nicht umauthentisch und oberflächlich?

Offen gestanden nein. Und offen gestanden ist es der Welt auch ziemlich egal, ob Du Dich dabei gerade besser fühlst, wenn Du durch „Bescheidenheit glänzt“, sprich, niemand Dich und Deine Leistung wahrnimmt. 

Es ist Deine eigene Verantwortung, Dich entsprechend zu verkaufen und Dich attraktiv für Deine potenziellen Interessenten und Kunden zu machen.

Es mag Dich frustrieren, aber die Welt ist so, wie sie ist. Dein Jammern macht sie nicht besser. Wenn Du etwas verändern willst, dann hole die Menschen da ab, wo sie stehen. Gib ihnen, was sie brauchen, um Dich zu sehen und wahrzunehmen.

Was jedoch kann man konkret tun, um mehr persönliche Wirkung zu entfalten und zu überzeugen?

  1. Zeige Dich unvergleichlich. Wenn Du mit Deinen Methoden hausieren gehst, wirst Du vergleichbar und ein anderer, der billiger ist, bekommt den Zuschlag. Damit machst Du nicht nur Dein eigenes Geschäft kaputt, sondern ruinierst unter Umständen langfristig die Branche.
  2. Schaffe Dir eine Aura der Kompetenz: Auch im internet spielt Charisma inzwischen eine bedeutende Rolle, denn die Zeit, die Menschen auf Deinem Profil oder Deiner Webseite verbringen ist so kurz, dass Du in einem Moment überzeugen musst. „Digitales Charisma“ ist hier das Stichwort.
  3. Schaffe Dir Fans. Zugegeben, „Freunde“ ins sozialen Netzwerken sind nicht unbedingt Fans. Ein Fan ist überzeugt von Deinem Können, bewundert Dich als Person, ist bereit, Dir zu folgen.

Alleine mit diesen drei Tipps kannst Du langfristig Deine Beratungs-, Coachings-, oder Trainingstätigkeit auf ein ganz anderes Level heben.